Religion als Identitätsmarker? Titelbild, Der Spiegel (28. April 2018)

Kurzbeschreibung

Bayern erließ im Juni 2018 einen sog. Kreuz-Erlass, demzufolge öffentliche Behörden ein Kreuz im Eingangsbereich aufhängen sollen; im sog. Kopftuchstreit treffen disparate Einstellungen aufeinander, ob „der Islam zu Deutschland gehöre“ bzw. wer wo ein Kopftuch tragen dürfe; Kippa-Träger werden öffentlich angefeindet. Religionszugehörigkeit rangiert wieder ganz oben, weniger im konfessionellen Sinne, sondern als Marker für Deutschsein und Zugehörigkeit bzw. als Aufhänger für Ausgrenzung.

Quelle

Quelle: Titelbild, Der Spiegel, Nr. 18 /2018

© DER SPIEGEL. Wiedergabe auf dieser Website mit Genehmigung des Spiegel Verlags.

Rita Chin, The Crisis of Multiculturalism in Europa. A History. Princeton: Princeton University Press, 2017.

Fatima El-Tayeb, Undeutsch: die Konstruktion des Anderen in der postmigrantischen Gesellschaft. Bielefeld: transcript-Verlag, 2016.

Religion als Identitätsmarker? Titelbild, Der Spiegel (28. April 2018), veröffentlicht in: German History Intersections, <https://germanhistory-intersections.org/de/deutschsein/ghis:image-217> [27.09.2022].